Datenschutz für Berufsbetreuer/innen


29.5.2018

Daten verarbeiten: Müssen Klienten und Klientinnen einwilligen?

Auch nach der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung brauchen Berufsbetreuer und Betreuerinnen, um ihre rechtliche Aufgaben zu erfüllen, von ihren Klienten/innen  keine Freigabe für die Verarbeitung ihrer DatenDies schrieb die Landesbeauftragte für Datenschutz Bremen in ihrer Antwort an BdB-Vorstandsmitglied Hennes Göers. Die Datenschutzbeauftragte ist der Auffassung, die Verarbeitung der Daten sei zulässig nach Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO  und soweit besondere Kategorien von personenbezogenen Daten verarbeitet werden nach Art. 9 Abs. 2 lit. b DGSVO.

Dies gelte jedoch nur, wenn die Daten der Klienten und Klientinnen für die nach § 1901 BGB festgelegten Zwecke verwendet werden sollen.

zurück zum Seitenanfang

Am besten gleich herunterladen: Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten nach der EU-Datenschutzgrundverordnung

Ab dem 25. Mai 2018 muss jeder Verantwortliche und "Auftragsverarbeiter" auf Anfrage der Aufsichtsbehörde nachweisen, dass er die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einhält. Dies gilt auch für Berufsbetreuer und Berufsbetreuerinnen. Zentral dabei ist das sogenannte Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten nach §30 der DSGVO. Hier werden alle Verarbeitungen von personenbezogenen Daten gelistet, die in einem Dateisystem gespeichert werden oder gespeichert werden sollen. Wir haben für Sie einen Leitfaden zu diesem Verzeichnis sowie einen Muster zum Download bereit gestellt.

zurück zum Seitenanfang

Datenschutzgrundverordnung: Neue Informationspflichten

Wie ist die bisherige Rechtslage? Informationspflichten waren bislang im BDSG und z.T. auch in anderen Gesetzen geregelt. Wurden personenbezogene Daten direkt beim Betroffenen erhoben, richteten sich die zu erteilenden Informationen nach § 4 Abs. 3 BDSG, bei der Erhebung ohne Kenntnis des Betroffenen waren § 33 BDSG anzuwenden. Was ... »mehr zurück zum Seitenanfang

Neu ab 25. Mai: EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung trat am 25. Mai in Kraft: Was sollten Berufsbetreuer und Berufsbetreuerinnen wissen? Bereits auf der BdB-Jahrestagung Anfang Mai war das Seminar zu diesem Thema überfüllt. Den Teilnehmenden war klar: Angehörige des Berufsstandes arbeiten mit äußerst sensiblen, ... »mehr zurück zum Seitenanfang