Landesgruppe Hessen


Landesvorstand

 

Telefon
Harald Kalteier (Sprecher) 06433-943540
Eberhard Marten (Finanzen) 06041-90621
Roland Bonaventura 06104-8009849
Johannes Disselhorst 0561-81665374
Gerd Bauer 06181-1805568

 E-Mail: hessen@bdb-ev.de

 

Antwort der Parteien zu den BdB-Wahlprüfsteinen

Wir haben die Parteien in Form von Wahlprüfsteinen zu unseren Forderungen befragt. Hier finden Sie eine Übersicht aller Parteienstatements als PDF-Dokument.

zurück zum Seitenanfang

Mehr Qualität in der Betreuung, mehr Zeit für Klienten, mehr Geld für Betreuer | SPD-Politiker im Hessischen Landtag unterstützen Forderungen des BdB

Foto (c) BdB: Marius Weiß, Harald Kalteier, Heike Hofmann, Gerd Bauer

4. Oktober 2018 – Heike Hofmann, rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, und Marius Weiß (SPD), Mitglied des Rechtsausschusses, sicherten dem Bundesverband der Berufsbetreuer/innen (BdB) ihre Unterstützung zu. Im Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern der BdB-Landesgruppe Hessen Harald Kalteier und Gerd Bauer wurden die prekären Rahmenbedingungen für Berufsbetreuer/innen diskutiert.

Kalteier und Bauer erläuterten, dass Berufsbetreuer/innen derzeit pro Klienten und Monat durchschnittlich 3,3 Stunden zu einem Stundensatz von maximal 44 Euro abrechnen können. Die tatsächlich aufgewendete Zeit liegt mit 4,1 Stunden jedoch weit über den abrechenbaren Konditionen, was die Studie des Bundesjustizministeriums zur Qualität in der Betreuung im Jahr 2017 belegte. Der BdB fordert eine Erhöhung des Stundensatzes auf 55 Euro sowie die Erhöhung der Stundenkontingente auf 4,1 Stunden. Eine vom Bundestag 2017 beschlossene Erhöhung der Betreuervergütung um 15 Prozent war im Bundesrat gescheitert. Im Koalitionsvertrag haben die Regierungsfraktionen eine zeitnahe Verbesserung der Rahmenbedingungen als Ziel formuliert.

Hofmann und Weiß schätzen die Arbeit der Berufsbetreuer/innen und versprachen, sich für eine Zustimmung des Landes Hessen zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen in der rechtlichen Betreuung einzusetzen. Um dies zu realisieren, wollen die beiden Politiker den Kontakt mit der Bundesjustizministerin und mit den SPD geführten Ländern stärken, sodass eine Umsetzung des Koalitionsvertrags auf Länderebene im Bundesrat durchgesetzt werden kann. Auch nach der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 soll die Unterstützung durch eine SPD geführte Landesregierung fortgesetzt werden.

Zum Hintergrund: Heike Hofmann ist seit 2003 rechtspolitische und zusätzlich seit 2009 justizvollzugspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion und seit 2015 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Sie setzt sich seit einigen Jahren mit dem Thema Betreuungsrecht auseinander und unterstützt die Forderungen der Berufsbetreuer/innen.

Mehr Informationen: www.baustelle-betreuung.de

Twitter: @BdB-Deutschland

zurück zum Seitenanfang

Politiker in Hessen stellen sich hinter die Forderungen des BdB | Landesgruppe Hessen lud zum Tag der offenen Tür

Foto (c) BdB, v.l.n.r. 1. Reihe: Marco Behrendt, Lisa Gnadl, Stephanie Becker-Bösch, 2. Reihe Lucia Puttrich, Cäcilia Reichert-Dietzel, 3. Reihe Thomas Zebunke, Harald Kalteier

Ranstadt, 25. September 2018 – Hessische Landespolitiker haben sich hinter die Kampagne „Baustelle Betreuung“ und die Forderungen des Bundesverbands der Berufsbetreuer/innen nach besseren Rahmenbedingungen gestellt. Den Tag der offenen Tür im Betreuungsbüro von Eberhard Marten in Ranstadt nutzten rund 60 Teilnehmer zum Austausch über die aktuelle, prekäre Lage in der beruflichen Betreuung – darunter die hessische Landesministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich (CDU), die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD), der Landtagskandidat Thomas Zebunke (B‘90/Die Grünen), die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin im Wetteraukreis Stephanie Becker-Bösch (SPD), Cäcilia Reichert-Dietzel (SPD), Bürgermeisterin Großgemeinde Ranstadt, und Marco Behrendt, Leiter der Betreuungsbehörde Wetteraukreis, sowie Richter, Rechtspfleger, Ärzte und Behördenvertreter.

Die Politiker/innen zeigten große Wertschätzung für die Arbeit der Berufsbetreuer/innen in Deutschland, die dafür sorgen, dass Menschen, die aufgrund von Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst managen, dennoch ein selbstbestimmtes Leben in Würde führen können. Ministerin Lucia Puttrich äußerte Verständnis für die Forderung nach höheren Stundensätzen und vor allem mehr Zeit für Klienten. Berufsbetreuer/innen können maximal 44 Euro pro Stunde und durchschnittlich 3,3 Stunden pro Klient und Monat abrechnen. Sie arbeiten jedoch mindestens 4,1 Stunden, also 0,8 Stunden ohne Bezahlung. Das hat die Studie des Bundesjustizministeriums aus dem Jahr 2017 belegt. „Das ist kein Dauerzustand“, so die Politikerin, die zu bedenken gab, dass in den meisten Bereichen der sozialen Arbeit die Stundensätze zu knapp kalkuliert seien.

Lisa Gnadl hatte 2015 im Büro von Eberhard Marten einen Tag lang hospitiert und dabei Einblicke in die verantwortungsvolle und komplexe Tätigkeit der Berufsbetreuer/innen gewonnen. Gnadl stellte sich ausdrücklich hinter die Forderungen des Verbands und kündigte an, sich dafür einzusetzen, diese politisch durchzusetzen. Im Bundestag war 2017 eine Erhöhung der Betreuervergütung um 15 Prozent beschlossen worden. Der Beschluss war jedoch im Bundesrat am Veto der Länder gescheitert.

Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel honorierte, dass die Gemeinde Ranstadt mit Eberhard Marten einen Berufsbetreuer direkt am Ort hat, der eng mit den örtlichen Behörden und Vereinen vernetzt ist. Die Zusammenarbeit funktioniere exzellent, so Reichert-Dietzel – zum Wohle der betroffenen Menschen. Sozialdezernentin Becker-Bösch sieht die Betreuungsbehörde im Wetterauskreis gut aufgestellt und betonte die enge und gute Zusammenarbeit mit den Berufsbetreuer/innen. Zwar sei das erste Ziel, Betreuungen zu vermeiden, doch ginge es ohne Berufsbetreuer/innen nicht. Das System sei überaus wertvoll für den sozialen Frieden in der Gesellschaft. 

BdB-Landesgruppensprecher Harald Kalteier übermittelte Grußworte des Bundesvorsitzenden Thorsten Becker und der Leiterin der überörtlichen Betreuungsbehörde Helga Steen-Helms. Kalteier verwies auf den Kongress „Rechtliche Betreuung – auf dem Weg zu neuer Qualität und Anerkennung“, der am 28. und 29. März 2019 in Frankfurt am Main stattfinden wird.

Mehr Informationen: www.baustelle-betreuung.de

Twitter: @BdB-Deutschland

zurück zum Seitenanfang
24.7.2018

Tag der Offenen Tür in Ranstadt

Der hessische BdB-Landesvorstand Eberhard Marten öffnet am 14. September die Türen seines Büros. "Die Öffentlichkeit sollte unsere Berufsaufgaben besser einschätzen können", so Marten in dem Kreisanzeiger Wetterau. Die Betreuungsbehörde des Wetteraukreises und die Betreuungsvereine der Caritas, der Diakonie und der Betreuungsverein Friedberg unterstützen mit Vorträgen.

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung und Mitgliederversammlung mit Wahlen am 01.02.2018

am Donnerstag, 01.02.2018, 10.00 bis 15.00 Uhr,

im Pfarrer-Hartmann-Haus, Altkönigstr. 26,

 in 61440 Oberursel

 

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu unserer nächsten Mitgliederversammlung mit Wahlen, traditionell verbunden mit einem Fortbildungsteil, lade ich Sie ganz herzlich ein.

Für die Fortbildung haben wir ein Thema ausgewählt, das für uns alle von großer Bedeutung ist. Als Referent haben wir Rainer Sobota, Berufsbetreuer in Delmenhorst und Bundesvorstandsmitglied im BdB e.V., gewinnen können.

10.00 - 12.00 Uhr Fortbildung

    „Das neue Bundesteilhabegesetz – Auswirkungen   

     auf die Betreuerpraxis“

12.00 - 13.00 Uhr Mittagessen

13.00 – 15.00 Uhr Mitgliederversammlung

 

TOP der Mitgliederversammlung:

Top 1 Begrüßung und Regularien

Top 2 Herr Thorsten Becker, Gießen, BdB-Bundesvorsitzender

          Bericht aus dem Bundesvorstand

Top 3 Herr Harald Kalteier, Hadamar, BdB-Landessprecher

          Bericht aus dem Landesvorstand

Top 4 Wahl für die Delegiertenversammlung

         - Wahl der Delegierten

        - Wahl der Ersatzdelegierten

Top 5 Verschiedenes

 

Veranstaltungshinweise:

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis 18.01.2018 erforderlich. Wir bitten um Rücksendung des unten angefügten Anmeldeformulars per Mail oder per Fax an die Geschäftsstelle in Hamburg.

Die Kosten für die Fortbildung betragen:       € 30,00 für Mitglieder

                                 

Im Seminarpreis sind Mittagessen und Tagungsgetränke enthalten.

Ich freue mich auf unser Treffen in Oberursel und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

Harald Kalteier

Landessprecher

 

zurück zum Seitenanfang

Gesetzesinitiative bleibt auf der Agenda - Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) traf BdB-Vertreter (12.05.2017)

v.l.n.r. Eberhard Marten, Harald Freter, Eva Kühne-Hörmann, Harald Kalteier

Wiesbaden, 12. Mai 2017 – Im Hessischen Landtag empfing Landesjustizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) Harald Kalteier und Eberhard Marten von der BdB-Landesgruppe Hessen sowie Geschäftsführer Dr. Harald Freter.

Die BdB-Vertreter wiesen noch einmal auf die aktuelle Gesetzesinitiative der Großen Koalition und des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) für 15 Prozent mehr Vergütung für Berufsbetreuer/innen hin.

Die von CDU/CSU und SPD formulierte Gesetzesänderung steht zunächst auf der Tagesordnung des Bundestages am 18. Mai 2017. Danach bleibt bis zum 7. Juli Zeit für die Abstimmung im Bundesrat. Harald Kalteier bat die Ministerin dafür um Unterstützung. Die Große Koalition will die Vergütungserhöhung noch in der aktuellen Legislaturperiode unter Dach und Fach bringen. Doch ist dafür die Zustimmung der Länder nötig.

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Mitgliederversammlung mit Wahlen und zwei Fortbildungen am 24.01.2017 in Gießen

am Dienstag, 24.01.2017, 09.30 bis ca. 17.00 Uhr, in der Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2 im Kerkrade Zimmer

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu unserer nächsten Mitgliederversammlung mit Neuwahlen, traditionell verbunden mit einem Fortbildungsteil, lade ich Sie ganz herzlich ein.

Im Fortbildungsteil haben wir zwei Themen ausgewählt, die uns in nächster Zeit besonders intensiv beschäftigen werden. Zu diesen Themen haben wir anerkannte Experten gewinnen können.

Unser Programm sieht vor:

9.30 – 11.30 Uhr Fortbildung I

„Das neue Begutachtungsverfahren zur Feststellung von Pflegegraden: Wie es funktioniert, welche Stolpersteine zu beachten sind und worauf es beim Widerspruch ankommt.“

Referentin: Frau Carmen P. Baake, Marburg (Unternehmensberatung für Pflegediente und Herausgeberin „Beraterbrief Pflege“ im Warlhalla Verlag)

11.30 – 12.15 Uhr Mittagessen
12.15 – 14.45 Uhr Fortbildung II
„Die Auswirkungen des Bundesteilhabegesetz auf Menschen mit Behinderung mit rechtlicher Betreuung“
Referent: Herr Dr. Harry Fuchs, Düsseldorf (Dipl. Verwaltungswirt, Abteilungsleiter a. D., Sachverständiger, Rehabilitations- und Verwaltungswissenschaftler, Autor von Büchern und Kommentaren)

14.45 – 17.00 Uhr Mitgliederversammlung
Top 1 Begrüßung und Regularien
Top 2 Herr Thorsten Becker, Gießen, Bundesvorsitzender BdB: Bericht aus dem Bundesvorstand
Top 3 Herr Harald Kalteier, Hadamar, BdB-Landessprecher: Bericht aus dem Landesvorstand
Top 4 Wahl des Landesvorstandes 
- Landessprecher, Finanzverantwortlicher und bis zu 3 Beisitzern 
- Entscheidung über die Stellvertretung des Landessprechers und des Finanzverantwortlichen
- Wahl eines Länderratsdelegierten und der zwei Länderratsersatzdelegierten
Top 5 Verschiedenes

Veranstaltungshinweise:
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis 11.01.2017 erforderlich. Wir bitten um Rücksendung des beiliegenden Faxformulars (siehe PDF unten) an die Geschäftsstelle in Hamburg.
Die Kosten für die Fortbildung betragen: € 50,00. Im Seminarpreis enthalten sind Mittagessen und Tagungsgetränke.

Ich freue mich auf unser Treffen in Gießen und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen 

Harald Kalteier
Landesgruppensprecher

P.S.: Ankündigung für den 19.05.2017: 
Tagesseminar mit Monika Bylitza, Oer-Erkenschwick, Coaching, Seminare, Vorträge zum Thema „Digitale Fitness″ – Zielsicher durch die Social-Media-Landschaft

 

pdf-Symbol

Anmeldeformular für die Mitgliederversammlung und Fortbildung am 24.01.2017 in Gießen

zurück zum Seitenanfang
Landesgruppen /bilder/landesgruppenkarten/lg_bremen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_hamburg.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_berlin.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_niedersachsen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_schleswig_holstein.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_meck_pom.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_brandenburg.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_brandenburg.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_sachsen_anhalt.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_sachsen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_thueringen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_hessen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_nordrhein_westfalen.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_rheinland_pfalz.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_saarland.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_baden_wuerttemberg.png /bilder/landesgruppenkarten/lg_bayern.png