Methoden & Standards

Das Betreuungsmanagement


Immer mehr Menschen geraten in eine Lebenslage, die eine Unterstützung erforderlich macht. Behörden und andere Träger sind gleichzeitig immer seltener in der Lage, zu beraten oder zu unterstützen. Mehr Selbstbestimmung der Menschen kann angesichts der höheren Anforderungen an das Selbstmanagement nur durch eine qualifizierte unabhängige Unterstützung erreicht werden. Für Menschen, die ihre Angelegenheiten nicht mehr selber wahrnehmen können, ist die Bereitstellung einer allgemein anerkannten, qualifizierten Betreuungsleistung eine wichtige Voraussetzung, um eine größtmögliche Teilhabe und Selbstbestimmung zu erlangen.

Als Grundlage für das berufliche Handeln von Berufsbetreuer/innen hat der BdB die Methode des Betreuungsmanagements entwickelt, das die fachlichen methodischen Anforderungen an den Beruf mit einer eindeutigen Parteilichkeit für die Klientinnen und Klienten verbindet. Das Betreuungsmanagement basiert auf der Methode des Case Managements und berücksichtigt die Fachlichkeit in der beruflichen Betreuung.

Weiterführende Literatur

pdf-Symbol

Betreuungsqualität sichern: realistische Ziele, praktikable Ansätze

Beitrag von Hilke Wolken-Gretschus / Eberhard Kühn im BdB-Jahrbuch 2018

Betreuungstheorie

pdf-Symbol

Professionalität im Spannungsverhältnis von Schutz- und Freiheitsrechten

Beitrag von Michael Wunder im BdB-Jahrbuch 2019

pdf-Symbol

Das neue Betreuungsmanagement: Besorgung von Selbstsorgekompetenz

Von Angela Roder. Erschienen im kompass 2/2016

Besorgungstheorie (im Entstehen)

pdf-Symbol

Der kleine Unterschied: (Be)sorgung und (Ver)sorgung

Von Prof. Dr. Wolf Rainer Wendt. Erschienen im Kompass 2/2014.

pdf-Symbol

Besorgung von Angelegenheiten: Alleinstellungsmerkmal für die Betreuung

Von Klaus Förter-Vondey. Erschienen im Kompass 2/2014.

Wissenschaftliche Publikationen

Hier finden Sie aktuelle wissenschaftliche Publikationen zur Betreuungsarbeit.

Betreuung erreicht "Junge Wilde" besser als andere Maßnahmen

2.7.2018 - Mit den "Jungen Wilden" hat sich BdB-Mitglied Ulrike Hess in ihrer Masterarbeit beschäftigt. Für dieses Klientel gebe es laut der Berlinerin häufig keine eindeutige Diagnose. Daher würden Maßnahmen nicht gewährt, Hilfebedarf nicht erkannt und Zuständigkeiten seien unklar. Besser als andere ... »mehr

Lernprozesse in der Betreuung

Wie Lernprozesse in der Betreuung ablaufen und welche Rolle dabei die Betreuer spielen - mit diesen Fragen beschäftigt sich Silke Sydow in ihrer Masterarbeit. Ein Exzerpt ist in der Verbandszeitschrift des BdB bdbaspekte 114/2017 abgedruckt.

Masterarbeit zu "Zwangsmaßnahmen" von Stefanie Ernst

Die Aufgaben und die rechtliche Stellung des Betreuers beleuchtet Stefanie Ernst anhand seiner Einwilligung in ärztliche Zwangsmaßnahmen in ihrer Masterarbeit. Das Exzerpt der Masterarbeit von Stefanie Ernst hat der BdB in seiner Verbandszeitschrift bdbaspekte, Ausgabe 113/2017 veröffentlicht.

Masterarbeit mit Forschungsumfrage zum Thema „Supervision für Betreuer/innen″. Von Juliane Mast

In ihrer Masterarbeit des berufsbegleitenden Studiengangs Mehrdimensionale Organisationsberatung: Supervision, Coaching, Organisationsberatung – an der Universität Kassel befasst sich Juliane Mast mit dem Thema „Supervision für Betreuer/innen″. Um die psychischen Belastungen von Berufsbetreuer/innen erfassen und eine ... »mehr

Bachelorarbeit „Berufsbetreuer/innen gesucht!?″. Von Raffaela Klück

Eine wissenschaftliche Studie zur Bedarfsplanung im Betreuungswesen – exemplarisch durchgeführt im Landkreis Weilheim-Schongau