Raul Krauthausen zu Gast in der BdB-Öffentlichkeitsarbeit

Inklusionsaktivist Krauthausen tauschte sich mit den Landesgruppenvertretern in der Hamburger Geschäftsstelle zu öffentlichkeitswirksamen Methoden aus

Hamburg, 15.08.2019 – „Kommen Sie mit offenen Ohren und offenen Herzen“, lud Inklusionsaktivist und Blogger Raul Krauthausen die 25 Teilnehmer/innen des Seminars Öffentlichkeitsarbeit zu einem spannenden Vortrag und einer kontroversen Diskussion ein. Im Vorjahr hatten sich die Verantwortlichen aus den Landesgruppen erstmals zur Aktivenschulung in der Hamburger Geschäftsstelle getroffen, zum Schwerpunkt Pressearbeit. In diesem Jahr standen die Online-Medien im Fokus: Welche Geschichten funktionieren, auf welchen Kanälen? Wie erreicht man online Aufmerksamkeit für seine Themen?  Raul Krauthausen berichtete von einigen seiner Online-Projekte wie „wheelmap“, eine Online-Karte für rollstuhlgerechte Orte, oder der Datenbank „Fernsehen für alle“, die er mit seinem Verein Sozialhelden verwirklicht hat. Auch weitere medienwirksame Protestaktionen wurden diskutiert. Die Vertreter/innen der Landesgruppen konnten viele wertvolle Impulse mitnehmen. Krauthausens Rat: Immer auf das eigene Herz hören, persönliche Erfahrungen teilen. Er betonte auch die Verantwortung von Berufsbetreuern. Betreuer/innen könnten Missstände sehen und darauf hinweisen - auch online. "Lassen Sie uns gemeinsam für die Rechte der Klienten eintreten!"

Viele BdB-Mitglieder tun dies bereits auch beim Kurznachrichtendienst Twitter, seit dem Seminar sind weitere Landesgruppen und Aktive dabei. Die Reichweite des BdB wächst stetig: Knapp 500 Personen und Organisationen folgen unserem Twitter-Account. Seit März 2019 informeren wir digital wieder mit dem BdB-Newsletter, der bereits 2350 Abonnenten zählt. Auch personell verstärkt sich der Verband im Bereich Online: In der Öffentlichkeitsarbeit arbeitet seit August eine neue Referentin für Digitale Medien, Maren Einfeldt.