Für den Berufsalltag


Als Berufsbetreuer arbeiten Sie in einem hochkomplexen Aufgabenbereich. Vorgaben und Bedingungen ändern sich schnell. Der BdB gibt Ihnen hier nützliche Tipps weiter.

zurück zum Seitenanfang

1.10.2018

Beihilfe – ein rotes Tuch für Betreuer? Thema: Wahlleistungen im Krankenhaus

Von Albrecht Basse (Medirenta Berlin)   Viele Berufsbetreuer lehnen die Betreuung Beihilfeberechtigter ab. Natürlich ist es aufwendig, mit mehreren Kostenträgern verhandeln zu müssen, und auch die Prüfung von Bescheiden erfordert Fachkenntnisse – zumindest bei komplizierteren Fällen. Speziell, wenn der ... »mehr zurück zum Seitenanfang

18.9.2018

Patientenverfügung in leichter Sprache

Nach § 1901a Abs. 4 BGB soll der Betreuer den Betreuten in geeigneten Fällen auf die Möglichkeit einer Patientenverfügung hinweisen und ihn auf dessen Wunsch bei der Errichtung einer Patientenverfügung unterstützen. Dafür können Sie die Patientenverfügung in leichter Sprache nutzen, die das ... »mehr zurück zum Seitenanfang

Datenschutz: Informationen zur DSGVO

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung trat am 25. Mai in Kraft: Was sollten Berufsbetreuer und Berufsbetreuerinnen wissen? Wir haben einige Informationen für Sie zusammengestellt.

zurück zum Seitenanfang

7.6.2018

Banken: Müssen Berufsbetreuer/innen ihre Steuer-ID nennen?

Banken verlangen jüngst häufiger auch von Betreuern ihrer Kunden, dass sie ihre eigene Steuer-ID angeben. Grund dafür sind neue Vorschriften, die den Missbrauch von Bankkonten verhindern oder erschweren sollen. § 154 AO schreibt deshalb vor, dass Kontoinhaber aber auch Verfügungsberechtigte ihre Steuer-ID angeben ... »mehr zurück zum Seitenanfang

14.5.2018

Teilhabegesetz in der Praxis

Das Teilhabegesetz in die Praxis umzusetzen, dabei will das Projekt des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. begleiten. Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen und Austausch bietet das Portal der Initiative:

zurück zum Seitenanfang

17.5.2018

Stiftung Warentest vergleicht Konten

"Mehr als 60 Euro sollte niemand für ein Konto zahlen", zu dem Schluss kommt die Stiftung Warentest in ihrem Vergleich. Wo die Konten kostenlos sind führen die Tester auch auf.

zurück zum Seitenanfang

Häusliche Krankenpflege abgelehnt: Widerspruch

Kostenlose Unterstützung bei Widersprüchen gegen die Ablehnung von häuslicher Krankenpflege bietet das Projekt hkp-widerspruch.de. Für einen Widerspruch benötigt das Anwalt-Team die Unterlagen, eine Registrierung ist nicht notwendig. Innerhalb eines Werktages verspricht die Internetseite eine Antwort, ob das Anliegen Erfolgsaussichten hat. Wenn ja, legt das Team Widerspruch ein. Ist dieser erfolgreich, zahlt die Krankenkasse die Kosten der Anwälte. Den Bedarf für solche eine Dienstleistung stellte eine Studie der TU Dortmund fest. Das Wirtschaftsministerium hat das Projekt gefödert.