Landesgruppe Brandenburg


Landesvorstand

 

Telefon
Franka Rump (Sprecherin) 03307-420847 
Heike Domian (Finanzen) 03307-420776 
Marianne Klewin  03334-278157 
Katrin Kühne 03328-3077811
Anja Pfeifer  03331-7342273

 E-Mail: brandenburg@bdb-ev.de

Einladung zu zwei Fortbildungen am 16. und 17.10.2018 in Joachimsthal

Seminarort: Ringhotel  Schorfheide • Tagungszentrum der Wirtschaft • Hubertusstock 2 • 16247 Joachimsthal

 

Seminar 1 am 16.10.2018 - Dozent: Olaf Beseler


Vormittags: Datenschutz in der gesetzlichen Betreuung

Seit dem 28.05.2018 sollte die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auch in allen Betreuungsbüros Einzug gehalten haben.
Seit dem gleichen Tage sind die geänderten Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) anzuwenden.
Im Seminar werden die erheblichen Probleme, die durch die neuen Regelungen für rechtliche Betreuer bestehen schwerpunktmäßig dargestellt und gleichzeitig werden mögliche  Handlungsanweisungen für die Einhaltung der Vorgaben von DSGVO und Bundesdatenschutzgesetz – speziell für den Betreuungsalltag - gegeben werden.
Die Teilnehmer können im Anschluss an den ca. dreistündigen Vortrag zu einzelnen Problemen Fragen stellen und zu konkreten Alltagsproblemen Lösungsansätze  erarbeiten.


Der Vortrag soll vor allem folgende Themen behandeln:
1. Grundsätzliche Bedeutung von DSGVO und BDSG für Betreuer
2. kurze Darstellung des Aufbaus und der Gliederung von DSGVO und BDSG
3. sachlicher und räumlicher Anwendungsbereich von DSGVO und BDSG
4. Erläuterung der in Art. 4 DSGVO enthaltenen Begriffsbestimmungen
5. Erläuterung der Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 5 DS GVO)
6. Wann dürfen welche Daten verarbeitet werden (Art. 6 bis Art. 11 DS GVO?
7. Rechte der betroffenen Personen (Art. 12 bis Art. 23 DS GVO)
8. Pflichten des verantwortlichen (Art. 24 bis Art. 43 DS GVO
9. Rechtsbehelfe, Haftung und Sanktionsmöglichkeiten (Art. 77-84 DS GVO)
10. Darstellung von Einzelthemen (Datenschutzbeauftragter, Datenschutzfolgeabschätzung, Verarbeitungsverzeichnis)
11. aus den Regelungen der DSGVO im Alltag der Betreuer resultierende Pflichten

Nachmittags: Ausgewählte Probleme des Betreuungsalltages – Fehlervermeidung, -korrektur, Möglichkeiten der Hilfen für Betreuer unter Berücksichtigung der unzureichenden Stundenpauschalen

In dieser Veranstaltung werden Betreuern schlaglichtartig Probleme des Betreuungsalltages insbesondere im Zusammenhang mit der Geltendmachung sozialrechtlicher Ansprüche im Bereich der Grundsicherung dargestellt. Hierauf aufbauend erhalten Sie Tipps zur effektiven Bearbeitung solcher Angelegenheiten und zur Vermeidung von Fehlern. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten und Grenzen der Korrektur entsprechender Fehler anhand der Normen des Sozialverwaltungsrechtes dargestellt. Da die Geltendmachung von Ansprüchen für Betreute insbesondere im Bereich des Sozialrechtes für Betreuer angesichts der doch begrenzten zeitlichen Möglichkeiten ein erhebliches Problem darstellt, sollen auch die Möglichkeiten der Inanspruchnahme anderweitiger Hilfen, insbesondere auch die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten und die Finanzierung der entsprechenden Rechtsschutzmöglichkeiten erläutert werden.


Schwerpunkte:
1. Ausgewählte Probleme der Bearbeitung von Fällen im Bereich des SGB II und des vierten Kapitel SGB XII
2. grundsätzliche Hinweise zur Arbeit von Betreuern und zur Vermeidung von Haftungsfällen
3. Möglichkeiten der Korrektur von Bearbeitungsfehlern im Bereich des Sozialrechts
4. ausgewählte Probleme im Rahmen strafrechtlicher Ermittlungen gegen betreute Personen
5. Möglichkeiten der Erlangung von Hilfe durch Behörden, Gerichte oder aber Rechtsberater,
Möglichkeiten der Finanzierung des Rechtsschutzes, insbesondere bei Einschaltung von
Rechtsanwälten

 

Seminar 2 am 17.10.2018 - Dozentin: Uta Hesse

Betreuung am Lebensende – Der Tod der betreuten Person

Für einen Betreuer endet die Betreuung oft mit dem Tod der betreuten Person. Die letzte Lebensphase des betreuten  Menschen kann den Betreuer vor enorme Herausforderungen stellen.  Es gilt, die Selbstbestimmung und Würde des Sterbenden zu wahren, das Leiden des Betroffenen weitestgehend einzuschränken und die dafür notwendige medizinische Behandlung auszuwählen. Im Seminar werden Möglichkeiten und Grenzen des Betreuers in diesen schwierigen Situationen vorgestellt. Es sollten auch juristisch-verfahrenstechnische Fragen im Zusammenhang mit dem Tod der Betreuten behandelt werden, auch unter Berücksichtigung von ethischen Aspekten. Es soll den Betreuern helfen, medizinisches Handeln zu verstehen und die oft schwierige Entscheidungsfindung im Sinne der Betreuten zu erleichtern.
Mit dem Ableben der betreuten Person sind weitere Aspekte wie z.B. die Bestattungspflicht, allgemeine vermögensrechtliche Aspekte, die Fortführung der Geschäfte bei Gefahr in Verzug oder Herausgabe des Vermögens etc. zu berücksichtigen.

pdf-Symbol
zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung und Mitgliederversammlung, 12.03.18

Montag, 12.03.2018 um 10:00 Uhr
Sportcenter Neuruppin
Trenckmannstraße 14
16816 Neuruppin
Tel.: 03391/822030, www.sportcenter-neuruppin.de

Liebe Landesgruppenmitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,
die BdB-Landesgruppe möchte Sie herzlich zur Mitgliederversammlung mit Wahl des neuen Vorstandes sowie zu einer Fortbildung einladen:

1. Fortbildung (kostenpflichtig)
10.00 – 13.00 Uhr
„Versorgen Sie noch oder betreuen Sie schon“ – Ein Exkurs in die professionelle Betreuungsarbeit mit Methode

Sie wollen als Betreuer/in auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagieren und können Ihre Betreuertätigkeit der Entwicklung anpassen?
Sie möchten mit der Methode des Betreuungsmanagements arbeiten und wünschen sich einen verständlichen Überblick und Handwerkszeug zur Umsetzung in der Praxis? Sie arbeiten in der Praxis und wollen Ihre Kenntnisse verfestigen?

Referent: Siegmar Mücke, Case Manager, Budgetassistent, Berufsbetreuer
Teilnehmerpreis:
BdB-Mitglieder 25,00 €
Nicht-Mitglieder 30,00 €
Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung per E-Mail.

2. Mitgliederversammlung und Wahl des BdB-Landesgruppenvorstandes (kostenfrei)
14.00 – 16:30 Uhr

Tagesordnung:

TOP 1: Begrüßung und Formalie
- Bestimmung des/der Protokollführers/in
- Vorstellung Gäste: Christian Kästner, Vorstand BdB, Hamburg
TOP 2: Aktuelles im Berufsverband des BdB
- Ausführungen und Auswertung aus der letzten Jahresmitgliederversammlung und der ISG-studie Christian Kästner, Vorstand
BdB, Hamburg
TOP 3: Landesbericht 2017 der Landesgruppe (Vorstand)
- Bericht der Landessprecherin, Bericht der Finanzverantwortlichen
TOP 4: - Wahl Versammlungsleitung
- Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung
- Wahl der Protokollführung
- Beschlussfassung über die Versammlungsordnung
- Wahl der Zählkommission
- Entlastung des bisherigen Vorstandes
TOP 5: Wahl des Landesvorstandes und Delegiertenwahl für den Länderrat
- Wahl Landesvorstand
- Wahl des 2. Vorstandsmitgliedes des Länderrates
- Wahl von 2 Ersatzmitgliedern für den Länderrat
- Wahl der Mitglieder für die Delegiertenversammlung und der Ersatzdelegierte
TOP 5: Verschiedenes
- Anregungen und Vorschläge der BdB-Mitglieder zur Gestaltung der Jahresplanung 2018

 


Veranstaltungshinweise
Die Rücksendung des beiliegenden Formulars für die Anmeldung zur Fortbildung senden Sie bitte bis zum 05. März 2018 per Fax oder E-Mail an die Geschäftsstelle in Hamburg.
Anmeldebestätigungen werden nach Ablauf der Anmeldefrist per E-Mail versandt.
Auch Nichtmitglieder sind herzlich zu unserer Mitgliederversammlung eingeladen.

Mit kollegialen Grüßen
Landesgruppenvorstand Brandenburg

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung "Vom Grundstücksverkauf bis zur Erbausschlagung" am 15.11.2017 - Schorfheide

Aus der praktischen Tätigkeit als Rechtsanwältin und Verfahrenspflegerin in gerichtlichen Genehmigungsverfahren werden im Seminar praktische Beispiele von genehmigungspflichtigen Rechtsgeschäften dargestellt.

Dabei geht Frau Dr. Hesse speziell auf Grundstücks- und Wohnungseigentumskaufverträge, Erbausschlagungen und außergerichtliche Vergleichsabschlüsse ein.

Es werden die notwendigen Handlungen aus Sicht des Betreuers angesprochen; welche Unterlagen und Informationen müssen eingeholt werden; in welchem Umfang ermittelt das Gericht?

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung "Das Bundesteilhabegesetz – eine Herausforderung für die rechtliche Betreuung" am 16.11.2017 in Schorfheide

Das Bundesteilhabegesetz verfolgt das Ziel, die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention und damit die Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen im Sozialraum zu stärken. Für gesetzliche Betreuer bringt diese Reform zahlreiche Neuerungen im Leistungsrecht sowie strukturelle und kulturelle Veränderungen in vielen Bereichen. In ihrem Vortrag zeigt Frau Dr. Pitzner Konsequenzen für die Praxis auf.

Inhalte sind u.a. die Bedeutung, Leistungsrecht und Umsetzung (SGB IX); der Zusammenhang zwischen Pflegeversicherung und Eingliederungshilfegesetz (SGB XI) und die Herauslösung der Sozialhilfe aus der Eingliederungshilfe bis 2020 (SGB XII).

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung "Änderungen in der Pflegeversicherung und der Hilfe zur Pflege ab 2017 und die Auswirkungen auf die Praxis" und Mitgliederversammlung am 01.03.2017 in Neuruppin

09:30 – 16:15 Uhr
im Sportcenter Neuruppin,
Trenckmannstr. 14, 16816 Neuruppin

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, Ihnen/Euch einen Termin zu einer interessanten Fortbildung anbieten zu können – diesmal als Halbtagesseminar – und aktuell gerichtet auf die am 01.01.2017 in Kraft getretenen Pflegestärkungsgesetze II und III.

  1. 1.    Fortbildung: 09:30 – 14:30 Uhr      „Änderungen in der Pflegeversicherung und der Hilfe zur Pflege ab 2017 und die Auswirkungen auf die Praxis“

Referentin: Christiane Vandrey, Rechtsanwältin und Referentin für Sozialrecht in der Kanzlei Vandrey & Hoofe in Berlin. Sie vertritt im Schwerpunkt Mandanten des sozialen Sektors, insbesondere Verbände und Einrichtungen der Altenpflege und Behindertenhilfe. Sie ist ferner langjährig als Dozentin in den Bereichen Sozialrecht, Betreuungsrecht und Heimrecht tätig.

Kern der Reformen ist der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade. Die bisherige Begutachtung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) nach Zeitwerten für die Grundpflege fällt weg. Seit Januar 2017 kommt es für das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit maßgeblich auf Beeinträch-tigungen der Selbständigkeit oder Fähigkeitsstörungen in sechs Modulen an. Der Gesetzgeber hat darüber hinaus diverse Leistungsanpassungen in der sozialen Pflegeversicherung vorgenommen, wie bspw. den neuen einrichtungseinheitlichen Eigenanteil in den stationären Pflegeeinrichtungen. Ferner sind am 01.01.2017 die Neuregelungen der Hilfe zur Pflege im SGB XII in Kraft getreten, die erhebliche Änderungen mit sich bringen. Die inhaltliche Vielfalt der Gesetzesänderungen im SGB XI und SGB XII macht eine vertiefte Beschäftigung mit den Reformen erforderlich, um in der täglichen Praxis auf alles vorbereitet zu sein.

Inhalte u.a.:

- Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und das neue Begutachtungsassessment des MDK

- Die Pflegegrade sowie ambulante, teilstationäre, stationäre und weitere Leistungen der   

  Pflegekassen

- Der einheitliche Eigenanteil in Pflegeheimen, Bestandsschutzregelungen

- Die Neuregelungen der Hilfe zur Pflege im SGB XII, Der anspruchsberechtigte

  Personenkreis

- Vermögens- und Einkommenseinsatz bei der Hilfe zur Pflege

Kosten für die Fortbildung: € 55,00 für Mitglieder,  € 75,00 für Nichtmitglieder
Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

 

  1. 2.    Mitgliederversammlung 2017 der BdB-Landesgruppe Brandenburg (kostenfrei) 14.45 – 16:15 Uhr

Tagesordnung:

TOP 1: Begrüßung und Abstimmung zur Tagesordnung

       Vorstellung unseres Gastes und Paten Christian Kästner, Bundesvorstand BdB in HH

TOP 2: Bericht Christian Kästner aus der Arbeit des Bundesvorstandes 2016/ 2017
Einstimmung auf die Jahrestagung des BdB 2017: in 01445 Radebeul, Radisson Blu Park Hotel vom 27.-29.04.2017 unter dem Motto „Ohne Wenn und Aber: Professionelle Betreuung anerkennen!“

TOP 3: Bericht aus der Landesgruppe   

1. Vorsitzende des Landesvorstandes Franka Rump gemeinsam mit Anja Pfeifer:
Rückblick auf die Landesgruppenarbeit 2016, Perspektiven 2017, Übersicht zur Mitgliederstruktur, Zugang / Abgang 2016
2. Darstellung/ Anmerkungen der Finanzverantwortlichen Heike Domian: Rückblick 2016 / Perspektive und Planung 2017
3. Bericht aus dem Länderrat Marianne Klewin: 
Darlegung zu den Veranstaltungen / Fortbildungen 2016 und 2017

TOP 4: Kampagne des Landesverbandes / der Landesgruppe:
Partei ergreifen für gute Betreuung - Aufmachung für den Betreuertag - Wie erreiche ich Betreuer - Betreuerpolitik auf Länderebene gestalten

TOP 5: Verschiedenes
- Anregungen, Vorschläge der BdB-Mitglieder zur Gestaltung der Jahresplanung 2017
- Planung Weiterbildungen und
Vorbereitung Wahlen Landesvorstand und der Delegierten 2018

 
Wir freuen uns auf Euer Kommen.
Mit freundlichen Grüßen

Vorstand der Landesgruppe Brandenburg des BdB e.V

 

pdf-Symbol

Anmeldeformular für die Fortbildung und Mitgliederversammlung am 01.03.2017 in Neuruppin

zurück zum Seitenanfang

Einladung zur Fortbildung "Ausgewählte Schwerpunkte des Medizinrechts im Kontext der rechtlichen Betreuung" am 25.01.2017 in Joachimsthal

im Ringhotel Schorfheide, Tagungszentrum der Wirtschaft, Hubertusstock 2, 16247 Joachimsthal

 

Liebe Mitglieder,


aufgrund der hohen Nachfrage bieten wir die Fortbildung
„Ausgewählte Schwerpunkte des Medizinrechts im Kontext der rechtlichen Betreuung″
mit unserer Dozentin Uta Hesse (Fachanwältin für Medizinrecht, gesetzliche Betreuerin)
zu einem weiteren Termin an.


Themenschwerpunkte
sind:

- Neuregelung des Patientenrechtegesetzes

- Kommunikation mit Angehörigen der Heilberufe

- die Willensbildung von Patienten im Rahmen der Einwilligung

- Akteneinsichtsrecht in Behandlungsunterlagen

- Einsichtsfähigkeit von betreuten Personen als Patienten

- Einwilligungserfordernis in gesundheitlichen Angelegenheiten: Betreuer oder betreute Person

- Einwilligungsverpflichtung/-erfordernis des Betreuers bei Entlassung der betreuten Person auf

eigenen Wunsch, entgegen ärztlichen Rat

- Non-Compliance-Verhalten von betreuten Personen bei Behandlungsmaßnahmen

 

Veranstaltungshinweise

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung bis 13.01.2017 erforderlich. Wir bitten um Rücksendung des  Faxformulars (siehe PDF unten) an die Geschäftsstelle in Hamburg. Anmeldebestätigungen werden nach Ablauf der Anmeldefrist per Mail versandt.

Die Kosten für die Fortbildung betragen:
€ 63,00 für Mitglieder*, € 73,00 für Nichtmitglieder.

(*Teilnahmegebühr gilt für Neuanmeldungen. Für TeilnehmerInnen, die aus organisatori-schen Gründen nicht am Seminar im November 2016 teilnehmen konnten, verbleibt es bei den Konditionen, zu denen Sie sich angemeldet hatten.)

Die Fortbildungskosten beinhalten die Teilnahme an der Fortbildung, Skript, Tagungsgetränke, Vormittags- und Nachmittagskaffee und das Mittagessen. Nicht enthalten sind Übernachtungskosten und die Kosten für zusätzliche Getränke.

Mit kollegialen Grüßen

Landesgruppenvorstand Brandenburg

pdf-Symbol

Anmeldeformular für die Fortbildung „Ausgewählte Schwerpunkte des Medizinrechts im Kontext der rechtlichen Betreuung″ am 25.01.2017 in Joachimsthal bei Eberswalde

zurück zum Seitenanfang